KoCon® Plus Kurz-Info und Leistungsüberblick

zur Startseite Kontaktformular / e-mail Anfrage © 1993-2016 fischersoft®
Systemanforderungen (versionsabhängig):
Softwarevoraussetzungen (versionsabhängig):

Funktionsweise:

Beim Programmstart ruft KoCon-Plus zuerst MS-EXCEL auf, welches für den weiteren Arbeitsprozeß im Hintergrund aktiv bleibt. In diesem Programm werden alle rechentechnischen Schritte durchgeführt. Sie selbst benötigen diesbezüglich keine Kenntnisse, da KoCon-Plus wie eine "Maske" über dem EXCEL-Programm liegt und dessen vielfältige und leistungsstarke Funktionen nutzt. Als KoCon-Anwender arbeiten Sie somit nur in übersichtlichen Formu-laren und Tabellen. Das Programm führt sie Schritt für Schritt durch die Anwendungsbereiche und nimmt die Berechnung aller Eintragungen, die sie z.B für die Kostenermittlung oder Kostenkontrolle benötigen, vor. In den jeweiligen Benutzeroberflächen und Dialogfeldern finden sich viele Programmfunktionen, die Sie per Mausklick aktivieren können. Und wenn Sie doch einmal nicht weiterwissen, steht Ihnen an jeder Stelle des Programms eine ausführliche On-line Hilfe zur Verfügung. Außerdem wurde großer Wert auf die Datensicherheit gelegt. Selbst bei grober Fahrlässigkeit ist es fast unmöglich, KoCon-Plus ohne Speicherung der Formulare und Tabellen zu verlassen oder diese versehentlich zu löschen.

Kostenermittlung nach DIN276

KoCon-Plus präsentiert Ihnen das DIN276-Formular in Form eines großen Arbeitsblattes, in dem die sieben Kostengruppen (mit bis zu 4 stelliger Gliederung) aufgeführt sind. Dabei haben Sie die Auswahl zwischen der alten DIN-Version (z.B für die Abrechnung nach HOAI) oder der aktuellen vom 1. Juni 1993. Sie tragen nur noch Preis und Menge ein (optional auch die Einheit oder eine Bezeichnung). Sie können in fast allen Feldern des Formblatts Einträge oder Änderungen vornehmen, Einzel- oder Gesamtsummen der Kostengruppen ausrechnen lassen, prozentuale Auf- oder Abschläge vornehmen usw. Natürlich können Sie sich das Formblatt auch ausdrucken lassen, sei es als Ganzes oder nur die Zellen mit enthaltenen Eintragungen.
Sollte Ihnen die Untergliederung einer Kostengruppe nicht ausreichen, so können Sie an jeder (sinnvollen) Stelle des Formblatts eine neue Zeile einfügen und neue Posten eintragen. Die Summenbildungen können zu jedem Zeitpunkt der Eintragungen aktualisiert werden. Je nach Entwicklungsstand Ihrer Kostenermittlung können Sie das Arbeitsblatt auf den DIN-Stufen Kostenschätzung, Kostenberechnung, Kostenanschlag oder Kostenfeststellung abspeichern und kopieren. Wollen Sie zu einem späteren Zeitpunkt weitere Einträge machen, nehmen Sie das Arbeitsblatt als Ausgangsbasis, und die bisherigen Einträge werden für eine Fortschreibung automatisch übernommen.

Von der Kostenermittlung zur Kostenkontrolle

Ist die Kostenermittlung soweit fortgeschrieben, daß Sie in die konkrete Bauausführung eintreten, können Sie mit der Kostenkontrolle nach RBBau fortfahren. Dazu übertragen Sie das DIN 276-Formblatt per Mausklick auf das entsprechende Schaltfeld in das "Muster 22". Mit dem Übertrag zu Muster 22 ist Ihre Arbeit in diesem DIN276-Formular abgeschlossen; weitere Überträge werden gesperrt. Diese Arbeitsblätter stehen jedoch weiterhin zur Ansicht frei. Für alle Fälle gibt es jedoch die Möglichkeit, eine Sicherungskopie anzulegen, sodaß Sie auch zu jedem späteren Zeitpunkt die bereits übertragenen Formblätter noch einmal neu bearbeiten können.

Kostenkontrolle nach RBBau

In der Kostenkontrolle in Anlehnung an die RBBau (einem vielfach erprobten und bewährten Verfahren) werden die Posten der DIN 276 unter anderen Ordnungsgesichtspunkten weiterbearbeitet. Die Zuordnungen werden in Kostenkontrolleinheiten (KKE) aufgegliedert, um die Auftrags- und Zahlungsvergaben für jeden am Bauvorhaben beteiligten Auftragnehmer zu erhalten. Diese Umgestaltung erfolgt im Muster 22 - Formular, in welches die Posten der DIN276-Vorlage mit Kostengruppen-Nummer, Bezeichnung und Betrag automatisch übertragen wurden. Selbstverständlich kann die Kostenkontrolle auch ohne das Anlegen einer DIN276 Kostenermittlung durchgeführt werden.

Die Umgliederung der Kostenkontrolleinheiten (KKE) erfolgt in der Regel vergabeorientiert.

Nimmt beispielsweise ein Auftragnehmer alle Tätigkeiten im Bereich "Rohbau" wahr, so können Sie alle für diese Vergabe zutreffenden Leistungsbereiche, Titel und Positionen in einer Kostenkontrolleinheit zusammenfassen. Selbstverständlich ist es dem Anwender auch möglich, die Umgliederungen nach eigenem Ermessen auf andere sinnvolle Art und Weise vorzunehmen.

Ebenso können für ein Gewerk auch mehrere verschiedene Auftragnehmer oder umgekehrt ein und derselbe Auftragnehmer für mehrere Gewerke beauftragt, verwaltet und gesteuert werden.

Durch einen Schaltflächenbefehl werden für alle KKE´s Muster-23- Arbeitsblätter angelegt. Diese Formulare sind als Kontenblätter zu verstehen, in denen sämtliche Auftragsabwicklungen, d.h. Auftrag, Nachtrag, Zahlungsausgänge (Abschlagszahlungen, Schlußzahlung) Zahlungssumme sowie Sicherheitsleistungen / Bankbürgschaften und daraus folgend Mehr- oder Minderkosten, sowie der Grad der Leistungserfüllung festgehalten werden.

Sollten Sie bei Auftragsvergaben oder Zahlungen die Summe der bewilligten Mittel (HU-Bau Summe = Gesamtauftragssumme, welche aus der DIN 276 übernommen wurde) überschreiten, erscheint eine entsprechende Warnmeldung auf dem Bildschirm (nach Absprache kann ein Überbuchen ganz unterbunden oder freigegeben werden). Mit den Muster23-Dateien haben Sie für jeden Auftragnehmer einen schnellen Überblick des Kostenstandes, können Soll-Ist-Vergleiche anstellen und sind immer auf dem neuesten Stand der Zahlungsverläufe. Die integrierte Funktion zur Erzeugung einer Schlußzahlungsübersicht gibt Ihnen darüberhinaus die Möglichkeit festzustellen, welche Mittel definitiv noch zur Verfügung stehen bzw. evtl. wieder frei geworden sind. Zusätzlich steht hier eine Prognosefunktion und die Option eine Leistungserfüllungsübersicht zu generieren für Sie bereit.

Die Zusammenfassung aller relevanten Daten aus den Muster23-Blättern wird per Schaltflächenbefehl automatisch in der Muster24-Datei vorgenommen. Hier sind die Salden der Über- und Unterschreitungen sehr übersichtlich aufgeführt. Die Zahlungsabweichungen können sowohl kumuliert wie auch prozentual aufgelistet und ausgegeben werden. Besonders bei sehr umfangreichen Bauprojekten, an denen viele Auftragnehmer beteiligt und tagtäglich neue Zahlungen zu buchen sind, verliert die Kostenkontrolle sehr schnell an Übersichtlichkeit. Hierfür hält KoCon-Plus im Muster24 ein besonders nützliches Diagnose-Instrument bereit - die Sortierung nach Abweichungen und die graphische Abbildung der Kostenentwicklung. Per Mausklick wird eine Gesamtübersicht aller Kostenkontrolleinheiten (Auftragnehmer am Projekt) angezeigt,   z.B. das Teilbudget der jeweiligen KKE im Verhältnis zu Auftragsvolumen und den dafür bereits geleisteten Zahlungen. So können Sie in wenigen Sekunden irreguläre Kostenverläufe indizieren und über die KKE- Nummern in den Muster23-Dateien genauer analysieren.

So können z.B. auch zu jedem gewünschten Zeitpunkt die Kosten-Daten d.h. die geleisteten Zahlungen aus dem Muster24 der Kostenkontrolle in die Gliederung der DIN276-Kostenfeststellung zurückgeführt werden. Dies kann entweder vollautomatisch (gewichtete Verteilung) oder durch wenige Eintragungen in einem Dialogfeld erfolgen.

Durch die nach allen Seiten hin offene Struktur von MS-EXCEL ist der Datenaustausch von KoCon-Plus in alle möglichen anderen Anwendungen, sowie eine Weiterverarbeitung ,Aufbereitung und Analyse der gewonnenen Zahlen nach eigenen Vorstellungen auf einfachste Weise möglich.

Als integratives System für zeitgemäßes Kostenmanagement gewährleistet KoCon-Plus die größtmögliche Flexibilität im Hinblick auf eine aktive Kostensteuerung und bietet Entscheidern in freier Wirtschaft und staatlichen Institutionen jederzeit die nötige Kostentransparenz auf aktuellstem Stand.

Anpassungen an persönliche Bedürfnisse der Anwender können jederzeit vorgenommen werden.

Die in KoCon®-Plus enthaltenen Zusatzmodule: BauBuch und ProjectPlan

Das Modul Baubuch, als Instrument zur Mittelabflußkontrolle, beinhaltet drei Teilgebiete:
Bauausgaben, Sicherheitsleistungen und Abschlagsauszahlungen.

Im Bauausgabenbuch, kurz BAB genannt, werden alle Zahlungsausgänge an die einzelnen Auftragnehmer in chronologischer Reihenfolge aufgelistet und saldiert. Die Beträge werden von den Muster23-Dateien übertragen. Im BAB finden sich dann gesamte und eine einzelne Saldierungen, die nach den Hauptkostengruppen der DIN276 getrennt sind.

Im Sicherheitsleistungenbuch werden alle Einbehalte und Bankbürgschaften hinterlegt. Entsprechende Beträge werden mit einer Kennzeichnung automatisch aus den Muster23-Dateien übertragen.

Schließlich gibt es noch das Abschlagsauszahlungsbuch. Hier werden alle Zahlungsausgaben eines Auftragnehmers in chronologischer Reihenfolge aufgelistet. Die Einträge sind versehen mit der laufenden Buchungsnummer aus dem BAB, und, sofern vorhanden, mit Einträgen der Sicherheitsleistungen.

Terminkontrolle zur Auftragsabwicklung

Das Modul ProjectPlan kann Ihnen auf der Basis der in Muster22 eingetragenen Daten einen einfachen Balkenplan erstellen. Beginn und Ende einer Gewerke-Bauausführung werden im Muster22 Blatt eingetragen und dann automatisch in die Muster 23-Formulare übernommen.

Der von KoCon-Plus erstellte Balkenterminplan kann nach Ihren Wünschen aufbereitet und nach verschiedenen Gesichtspunkten geordnet werden. Außerdem kann er in einer externen Datei des jeweiligen Bauvorhabens auch auf der normalen MS-EXCEL-Ebene weiter bearbeitet werden. Zudem erstellt Ihnen dieses Modul für den gewünschten Zeitraum einen aussagekräftigen Mittelabflußplan.

Projektübergreifende Auswertung

Mit Hilfe der enthaltenen Zusatztools Projektübergreifende Auswertung / Übersicht sind Sie in der Lage mehrere verschiedene Projekte gleichzeitig darzustellen und in Ihre Analysen einzubeziehen. Dies gilt auch für die gesamte periodenspezifische Mittelabflussplanung

Tip

Bereits in der September-Ausgabe ´94 der Fachzeitschrift "COMPUTER SPEZIAL" wurde KoCon-Plus von einem unabhängigen Fachmann der Baubranche getestet und beschrieben. Wir übersenden Ihnen diesen und andere Artikel sowie weitere Informationen zu KoCon-Plus gerne auf Anfrage.

COMPUTER SPEZIAL erscheint in der Bertelsmann Fachzeitschriften GmbH und ist Bestandteil der Zeitschriften DBZ - Deutsche Bauzeitschriften Bauwelt, Bauhandwerk, Baumarkt, Bausanierung, TAB-Technik am Bau und TIS-Tiefbau Ingenieurbau Straßenbau.